Viel zu frühshoppen

Wir trafen uns an diesem Sonntag mehr oder weniger ausgeschlafen pünktlich viel zu früh um 8:30 bei unserem Hauptquartier. Da unsere Kapellmeisterin leider kurzfristig erkrankt war, musste Beatrice mit Unterstützung von Christin ihren Platz einnehmen, was beinahe schon problematisch war, da sehr viele Flöten fehlten. Nachdem der Großteil der Schlagzeuger durch Abwesenheit glänzte, durfte der Rest von uns ihre viel zu zahlreichen Utensilien einpacken. Dann brachen wir auf nach St. Peter zur Kirche, wo uns die Familie Maierhofer bereits erwartete.PfarrfestStPeter1 Wir fürchteten bereits, dass unsere Trompeterzwillinge verschlafen hatten. Plötzlich tauchten sie dann spät aber doch noch auf, mit der Erklärung den Treffpunkt falsch interpretiert zu haben. Endlich vollständig spielten wir vor der Messe noch drei Märsche an. Während der Messe zum 40sten Priesterjubiläum des Pfarrers sorgten wir für musikalische Untermalung. Danach zogen wir 500 Meter weiter auf die Bühne beim Pfarrfest, wo wir mit der Sonne zu kämpfen hatten. Bevor wir jedoch dehydrierten, wurden wir glücklicherweise mit (alkoholischen) Getränken versorgt. Während wir eine Polka nach der anderen  schmetterten, wurden wir vom Essensgeruch irritiert, was das Weiterspielen schwerer und schwerer machte. Bei den modernen Stücken am Ende verließ uns dann sogar PfarrfestStPeter2unsere Schlagzeugaushilfe und uns wurde klar, dass wir unser Programm bald beenden sollten. Anschließend wurden auch wir endlich mit Nahrung versorgt und uns wurde von der Bedienung jeder Wunsch erfüllt. Das einzige Negative beim Essen war, dass wir ins Pfarrhaus verbannt wurden und nur aus dem Fenster die Stimmung bei der anderen Band miterleben konnten.  Nach Kuchen und Kaffee machten wir uns dann auf den Heimweg.

Autoren: Caro und Jakob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*